Katzenhaare ein Allergierisiko für Kinder

Kleinkinder bis zum Alter von zwei Jahren haben ein deutlich erhöhtes Allergierisiko, wenn sie zu Hause Kontakt mit Katzen und Katzenallergenen haben. Das fanden Wissenschaftler des GSF – Forschungszentrums für Umwelt und Gesundheit anhand der Daten von 2000 Leipziger und Münchener Kinder heraus.
Ihre Ergebnisse stehen allerdings im Widerspruch zu früheren Arbeiten, die Katzenkontakt eher einen schützenden Effekt zuschrieben. Die GSF-Forscher fanden aber eine Erhöhung allergietypischer IgE-Antikörper und empfehlen insbesondere Allergikerfamilien, auf die Haltung von Hauskatzen zu verzichten. Wichtigster Risikofaktor für das Auftreten von Allergien bei Kindern bliebe jedoch die familiäre Vorgeschichte. Leiden die Eltern unter Heuschnupfen, Asthma oder Tierhaarallergien, so hätten ihre Kinder mit höherer Wahrscheinlichkeit ebenfalls allergische Symptome. Die Studie zeige auch, dass die Vermeidung von Katzenhaltung und generell von Kontakten mit Katzen insbesondere in Risiko-Familien nach wie vor empfohlen werden muss. Dadurch sei allerdings noch kein ausreichender Schutz vor einer allergischen Sensibilisierung mit Katzenallergenen gewährleistet.

Quellen: GSF – Forschungszentrums für Umwelt und Gesundheit, Gesundheitsmagazin “Apotheken Umschau”