Tipps zur Kleinkinder- und Babypflege

Babyhaut ist fünfmal dünner als die Haut von Erwachsenen und entsprechend empfindlich. Doch die Natur hat vorgesorgt: Solange nichts die Poren verstopft, wird sie von selbst mit jedem Tag widerstandsfähiger. Deshalb gilt für Babys Wohlfühlprogramm “Weniger ist mehr”.

Hier die wichtigsten Tipps aus der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift Eltern:

Die Haut

Babyhaut braucht viel Zärtlichkeit und einmal wöchentlich ein fünf- bis zehnminütiges Bad. 37 Grad warmes Wasser genügt. Wer mag, kann noch einen Schuss Milch oder Olivenöl hinzufügen.

Das Gesicht

Für das Gesicht gilt das Gleiche wie für den ganzen Babykörper: Creme braucht die Haut nur dort, wo sie sich trocken anfühlt. Unparfümierte Pflegeprodukte oder pflanzliche Öle wie Oliven-, Weizenkeim- und Jojobaöl (wird nicht ranzig!) sind optimal. Da Babys aber auch auf pflanzliche Produkte allergisch reagieren können, ist ein vorsichtiger Test ratsam.

Die Augen

… sind bei Säuglingen manchmal verklebt. Mit einem weichen Lappen und warmem Wasser von außen nach innen wischen, und das Problem ist rasch gelöst.

Die Nase

Sie sollte immer frei sein. Wunder wirken etwas Muttermilch oder Kochsalzlösung, mit einer Pipette aus der Apotheke in die Baby-Nase getröpfelt.

Die Ohren

… reinigen sich von selbst. Es reicht, die Ohrmuschel mit einem feuchten Waschlappen zu säubern. Wattestäbchen sind tabu!

Die ersten Zähne

… dürfen Sie sanft putzen. Verwenden Sie dazu ein Fingerbürstchen aus Silikon. Zahncreme erst nehmen, wenn Ihr Kind ausspucken kann.

Der Nabel

Er soll trocken und sauber bleiben – deshalb nicht mit der Windel abdecken!

Der Po

… muss nur eingecremt werden, wenn die Haut angegriffen ist. Entzündungshemmend wirken Cremes mit Zusätzen aus Calendula, Zinkoxid und Dexpanthenol.

Quelle: Pressemeldung – Zeitschrift Eltern