Verzicht auf Bienenhonig bei Säuglingen

Untersuchungen des Robert-Koch-Institutes in Berlin ergaben, dass nach wie vor bei der Ernährung von Säuglingen auf Bienenhonig verzichtet werden sollte, da dieser im ersten Lebenjahr eine tödliche Infektion hervorrufen kann, der sog. Säuglingsbotulismus.

Bienenhonig enthält Bakterien vom Typ Clostridium botulinum. Diese Bakterien scheiden die giftige Substanz Botulinustoxin aus, welches bei erkrankten Säuglingen lebensbedrohliche Lähmungen der Atem- und Schluckmuskulatur verursachen kann.

Besonders im ersten Lebensjahr besteht die Gefahr, dass die Darmflora des Säuglings von diesen Erregern besiedelt werden kann. Daher ist von der Verabreichung von Honig unbedingt abzusehen. Bei älteren Kindern, deren Darmflora bereits stabiler ist, ist der Verzehr von Bienenhonig bedenkenlos.