Norovirus – 6 Tipps gegen Brechdurchfall

Zur Zeit geht der Norovirus in Deutschland um. Symptome: Magenkrämpfe, starker Durchfall und Erbrechen. Die Krankheit beginnt ganz plötzlich mit starkem Erbrechen und klingt nach etwa 48 Stunden wieder ab. Besonders gefährdet sind Kleinkinder unter fünf und Senioren über 70. Bei ihnen kann die hochansteckende Krankheit durch den hohen Verlust an Flüssigkeit lebensbedrohlich sein.

Das Norovirus ist extrem ansteckend und sehr widerstandsfähig. Übertragen wird das Norovirus durch infizierte Menschen über den Stuhl oder Erbrochenes. Schon Händeschütteln, Handkontakt an verschmutzten und nicht gründlich gereinigten Flächen wie Waschbecken und Toiletten oder verunreinigte Lebensmittel (z.B. Salat) können reichen. Selbst nach Abklingen der Krankheit bleibt der Erkrankte noch bis zu zwei Wochen ansteckend. Einen Impfstoff oder ein Medikament gegen das Norovirus gibt es derzeit noch nicht. Gegen das Norovirus bildet der Mensch keine Antikörper. Man kann sich also immer wieder anstecken.

6 Tipps gegen Ansteckung:

  1. Möglichst den Kontakt mit den Erkrankten meiden.
  2. Hände waschen! Nach jedem Toilettengang und vor dem Essen die Hände gründlich mit Seife waschen.
  3. Hat ein Erkrankter die Toilette benutzt, danach die Toilette desinfizieren.
  4. Kontakflächen im Bad mit Gummihandschuhen gründlich reinigen, dabei möglichst Einmaltücher verwenden.
  5. Bettwäsche und Handtücher des Erkrankten bei mindestens 60 Grad mit Vollwaschmittel waschen.
  6. Erkrankte von Kleinkindern und Senioren fern halten.

Für die Erkrankten gilt: Viel Flüssigkeit und Elektrolyte zuführen und Bettruhe.